Experten-Energie

Thomas Hitschler und Prof. Dr. Karl Keilen

Bei ihrem 2. Expertenstammtisch am 08. August 2013 in der Goldberghalle Lingenfeld hat die Wählerinitiative Thomas Hitschler die Frage „Ist die Energiewende noch zu schaffen?“ in den Mittelpunkt der Diskussion gestellt, denn die veröffentlichte Meinung gab genügend Anlass zu dieser Fragestellung.
Obwohl die Regenerativen Energieträger im Jahr 2012 bereits einen Beitrag von 22%  geleistet haben, schrecken Schlagzeilen wie  „Strompreiserhöhungen, ungerechte Verteilung der EEG-Umlagen, Niedrigstpreise an der Leipziger Börse durch PV ohne Auswirkung auf Endverbraucherpreise, Widerstände gegen die Windenergie, Deckelung der EEG-Vergütung für PV- und Windkraftanlagen durch Altmaier und Rösler, Ankündigungen der EU zur Wiederbelebung der Atomkrafttechnologie“  die Bürger auf und erwecken den Eindruck, dass die Energiewende gebremst oder gar gestoppt werden solle.

Zusammen mit dem SPD-Bundestagskandidaten der Südpfalz  Thomas Hitschler, dem Energieexperten Prof. Dr. Karl Keilen und den mehr als 30 anwesenden Bürgerinnen und Bürgern wurden die brennenden politischen Fragen zur Energiewende diskutiert.

Nach der Einführung in das Thema Energiewende durch den Moderator Wolfgang Thiel wurde die Diskussion mit der Energiepolitischen Gretchenfrage  eröffnet:
„Nun sag, wie hast du’s mit der dezentralen energetischen Selbstversorgung von Regionen?“
Diese Frage wurde sowohl vom Bundestagskandidaten als auch vom Energieexperten ohne jeden Zweifel so beantwortet, dass „nur eine dezentrale Energieerzeugung unter Einbeziehung der Bürger und des Natur-und Umweltschutzes erfolgreich umgesetzt werden kann. Dies gilt auch für Windkraftanlagen im Pfälzer Wald“.
„Mit dem Energiekonzept für die Südpfalz, das von einer Projektgruppe erstellt wurde, kann dies auch in unserer Region gelingen“, so Thomas Hitschler.

Viele weitere Fragen auch aus dem Publikum wurden erörtert:

– Wie und wo soll denn die Selbstversorgung stattfinden, wenn jede Region sagt „Windenergie ist ok, aber nicht bei uns“?
– Wenn wir schon bei der Energiewende im Sektor Strom Probleme haben, wie wird es dann bei der vollständigen Energiewende mit den Sektoren Wärme und Mobilität aussehen?
– Was sind die Hauptkostenblöcke des Strompreises, wie kommen sie zustande und wie kann der Strompreisanstieg gebändigt werden?
– Sind die Kosten für die Forschung der Atomenergie und die Kosten der Endlagerung schon im Preis des Atomstroms enthalten?
– Wie schaffen wir es, dass die Wertschöpfung in unserer Region bleibt?
– Wer wird den Kampf der beiden Systeme – zentrale Energieversorgung vs.  Dezentrale Energieversorgung – gewinnen?
Fazit der Diskussion war, dass die gesamte Gesellschaft für die Weichenstellung zur umfassenden Energiewende ihren Beitrag leisten muss, denn dadurch profitieren Bürger und kommunale Gebietskörperschaften genauso wie Natur- und Umweltschutz.

Auch in unserer Region gibt es schon „Energiewende-Vorbilder“: Frank Leibeck, Bürgermeister der VG-Lingenfeld, berichtete über die enormen Anstrengungen in seiner Verbandsgemeinde. So wünschen sich die Energieexperten den Energiewendefortschritt!

Die Abschlussfrage, die den Titel der Veranstaltung trug, „Ist die Energiewende noch zu schaffen?“, wurde von den prominenten Diskutanten klar mit JA beantwortet,
„ jedoch nicht mit der Politik, die z.Z. von der Bundesregierung betrieben wird!“, so Thomas Hitschler und Karl Keilen.

Der Bundestagskandidat Thomas Hitschler beendete die Veranstaltung mit 3 Punkten, die er als MdB in Berlin einbringen wird:

– Die Energiewende muss ein staatliches Ziel sein, dass mit einem Masterplan und nur einem Ministerium (dem Energieministerium) geleitet wird.

– Die Energiewende muss europäisch und sozial sein. Energie darf kein Luxusgut werden!

– Die Energiewende muss dezentral mit den Bürgern sowie dem Natur- und Umweltschutz realisiert werden.
(W.T.)

Expertenstammtisch-Energie2013-08-08_02

 

Expertenstammtisch-Energie2013-08-08_01

 

Expertenstammtisch-Energie2013-08-08_03

v.l.n.r.: Prof. Dr. Karl Keilen, Wolfgang Thiel, Thomas Hitschler, Bianca Dietrich, Frank Leibeck